Weihnachtseinkäufe

Ich versuche jedes Jahr, meine Ausgaben in der Vorweihnachtszeit einzuschränken, da ich eigentlich nicht gerne auf der Konsumwelle mitschwimme. Ich erstelle frühzeitig eine Liste der zu Beschenkenden, schreibe Ideen dahinter und nehme mir vor, viel selber zu machen. Heute war ich im Einkaufszentrum (was ich eigentlich nicht gerne mag), ich bin spontan mit meiner Tochter und ihrem Papa mitgefahren, weil sie sich das gewünscht hat und schwupps… fand ich noch schöne Sachen für genau die Leute, für die ich noch nix habe, die genau passen! Nun bin ich dieses Jahr natürlich auch wieder in die Falle getappt und habe viel mehr Geld investiert als geplant, aber ich freue mich heute schon so auf die Geschenkübergabe, dass ich mir denke, es ist jeden Cent wert! Klar könnte man das ganze Jahr über kleine Freuden austauschen, aber den besonderen Glanz und die richtige Atmosphäre dafür erlebe ich in der Advents- und Weihnachtszeit. Es macht unheimlich viel Freude festzustellen, dass man dem anderen etwas Gutes tun kann! Beim örtlichen Fressnapf gibt es die Möglichkeit, einem individuellen Tierheimbewohner eine Freude zu machen. Das hat mich diese Woche übrigens auch sehr berührt und motiviert, da steht dann sowas wie „Opa Waldo wünscht sich eine neue Decke und Leckerlis“ oder „Katze Gusti freut sich über vier Dosen Futter mit Thunfisch“. Da konnte ich auch nicht widerstehen. Ich wünsche allen viel „Freude beim Freudebereiten“ und vor allem die nötige Ruhe und Gelassenheit, in der Pandemiezeit die Advents- und Weihnachtszeit trotz Einkäufen zu genießen!